Kung Fu Panda Camp in Radebeul

Samstagmittag – 11.30 Uhr

Ein Radebeuler Anwohner kehrt seine Ausfahrt. Ein Auto hält. Die Fahrerin lehnt dich aus dem Fenster: „Entschuldigen Sie. Können sie mir sagen, wie ich zur Oberlößnitz-Halle komme?“

Der Anwohner gibt bereitwillig die gewünschte Auskunft. „Das war ja heute schon die sechste, die danach fragt…alle mit strahlenden Kindern, Kuchen, Salaten und komischen weißen Anzügen im Auto. Was ist denn heute los?“, fragt sich der verdutzte Anwohner.

 „OUCHI IS IN DA TOWN!“

25 Ouchi-Kids entschieden sich am 19.11. gegen ein Faulenz-Wochenende auf dem Sofa und standen zum Kung Fu Panda Camp auf der Matte in der Öberlößnitz-Halle in Radebeul. Für Spaß, Schweiß und Spiele sorgten zunächst Hannes, Paul und Tim, die den Wochenendaktiven die erste Stunde mit knackiger Aufwärmung, Koordinationsübungen im Ein-Bein-Modus und klassischem Prüfungstraining kräftig einheizten.

Die folgende Trink- und Kuchenpause nutzen die Trainer, um die Kids für die zweite Trainingseinheit mit einem Hindernisparcour zu überraschen. Hier sorgten akrobatische Sprünge vom Trampolin auf eine Hochsprungmatte, sowie Kletter- und Geschicklichkeitsübungen für jede Menge Spaß, wobei auch die Trainer auf ihre Kosten kamen. Der Höhepunkt der Parcour-Einheit bildete ein „Ouchi-Hochsprungwettbewerb de Luxe“, bei dem die (nicht nur bildlich gesprochene) Messlatte immer höher gelegt wurde. Die Sprungkraft der kleinen Ouchi-Krieger war phänomenal mit anzusehen. Auch Paule und Tim ließen es sich nicht nehmen und zeigten etwas, dass man mit ein wenig (mehr) Fantasie auch als „Flop“ bezeichnen könnte…oder war’s doch der „Wälzer“?

Erst nach gefühlten 3,50m ging es auch für Paule nicht höher hinaus. Die Kids bejubelten die Springerleistungen ausgiebig und traten sich schließlich in zwei Mannschaften zu einer finalen Runde „Dodge-Ball“ (sächsisch: „Dadschball“) gegenüber, dessen Sieg eisern umkämpft wurde.

Nach einer weiteren Kuchen- und Saftpause wurde die Halle für die nächste Überraschung vorbereitet. Hier sollten die Kids ihrer Kreativität freien Lauf lassen und gruppenweise eine Musik-Kata einstudieren, um diese dann zu späterer Stunde den Eltern und Trainern zu präsentieren. Nach kleinen Startschwierigkeiten wurden die Ideen immer ausgefallener und bereiteten den jeweiligen Betreuern der Gruppen schon bei den Proben die ersten stolzen Momente.

Nachdem die letzten coolen Drehungen einstudiert und der Ablauf nochmal verinnerlicht wurde, erschienen auch die ersten Erwachsenen in voller Karate-Montur und warteten darauf selbst in Aktion treten zu dürfen. In der darauffolgenden Trainingseinheit stand daher ein bunter Haufen aller Altersklassen und Gürtelfarben zusammen, um gemeinsam zu trainieren. Der Spaß kam hierbei nicht zu kurz…von Gohon-Kumite im Hahnenkampf-Modus bis zu Kraftübungen mit Kindern auf dem Rücken (die vorher jede Menge Kuchen gefuttert hatten) war alles dabei. Sogar ein dojointernes Kräftemessen hatten Ricci und Robert in ihrem Programm. Dabei sollte der beste kleine gegen den besten großen Ouchi-Krieger antreten. (Wir sind uns immer noch nicht sicher, wie Michi unsere Kumite-Bestie Jules bezwingen konnte.)

Abschließend durften sich die Kids noch mit „Karate-Kid“-mäßigen Handkantenschlägen an den Herkules-Bäuchen der „Großen“ austoben, was ihnen sichtlich Freude bereitete…übrigens: Vivian war bei Julia. J

Geschafft und glücklich konnten alle Teilnehmer um 18Uhr das große Ouchi-Grill-Buffet genießen. Vielen Dank an dieser Stelle an die lieben Eltern für die selbstgemachten Salate und Brote, für das sorgsam geschnippelte Obst und Gemüse und die leeeckeren Grillprodukte. Auch die fleißigen Kuchenbäcker sollen hier unbedingt noch gelobt werden. Es war der Hammer! Ein Glück wir machen Karate und verbrennen alles gleich wieder. J

Im Anschluss an den Gaumenschmaus präsentierten die Kids ihre einstudierten Musik-Katas. In der kurzen Vorbereitungszeit sind bereits richtige Shows auf die Beine gestellt worden, die von den zahlreichen Zuschauern mit jeder Menge Beifall gewürdigt wurden. Die Darsteller hat dabei sichtbar das Bühnenfieber gepackt, sodass wir bestimmt die ein oder anderen zu unserer Weihnachtsfeier bei „OUCHI sucht das Supertalent“ wiedersehen werden.

Den krönenden Abschluss des Tages sollte ein gemütlicher Abend mit Kung Fu Panda II und dem eigenen Schlafsack werden…Ja…ääähhh…nein.

Als der Abspann um 22.30Uhr das Ende des Films einläutete, dachten unsere Kids seltsamerweise noch lange nicht ans Schlafengehen. Nach ein paar Ballspielen in der Vorhalle sollten nun aber endlich alle um Mitternacht die wohlverdiente Ruhe finden?! …Ja…ääähhh…nein, nicht alle.

Eine kleine Prinzessin, die ungenannt bleiben möchte, wollte um 2.30Uhr mit unüberhörbaren Gesprächen wohl darauf aufmerksam machen, dass sie sich nun doch lieber ein eigenes Himmelbett wünschte.

„Nichts ist unmöglich“ dachte sich Tim und gab auch dieser späten, wenn auch unausgesprochenen Bitte nach. Sofort kehrte Ruhe ein…Beim nächsten Mal sollte daher wohl überlegt werden, gleich ein Himmelbett einzurichten. Nur für den Fall…

Nach erfrischenden 5 Stunden Schlaf wurde der Sonntagmorgen ganz dem gemeinsamen Frühstück und dem Aufräumen gewidmet, sodass alle pünktlich und glücklich nach Hause fahren konnten.

Rückblickend betrachtet, war es wieder mal ein unvergessliches Ereignis, das definitiv eine Fortsetzung fordert…die Kung Fu Panda-Story kann man so nicht stehen lassen.

Also freut euch auf schon auf die kommenden Events. Bleibt dabei und trainiert fleißig, dass auch ihr eines Tages zum „Drachenkrieger“ werdet.

Tim

Leave a Comment