4 Tage Sommertrainingslager

Nun, ein kleiner Bericht. Ich möchte einleitend eine Dame zitieren, welche uns Sportler in Leinzell begrüßte. Sie war sehr begeistert denn sie hat „noch nie so viele weiße Sportler gesehen“ (Bezog sich hoffentlich auf den Karate-Gi). Des weiteren begrüßte sie „Sensei Murakami aus Manabu, Shihan Nagai aus Düsseldorf und den Bundestrainer Eugen, ach nein, das ist ja auch Herr Nagai“. (Spickzettel sind manchmal wohl doch angebracht) Was bleibt Trainingsmäßig zu sagen? In den vier Trainingseinheiten und einem Kadertraining für unsere Nationalmannschaftsmitglieder trainierten wir mit viel Schweißbetrieb. Sensei Murakami leitete größtenteils die Einheiten und ließ mal wieder sein Können aufblitzen. Zusammenfassend bleibt eigentlich nur zu erwähnen, das einige immernoch nicht wissen, was man bei „Shomen ni Rei“ zu Zun hat ;)). In den Staffellauf rund um ein Stausee schickten wir zwei Teams ins Rennen. Team 1 (Dana, Hannes Richi) wurde knapp Zweiter, Team 2 (Sophie, Phine, Robert) platzierte sich im guten forderen Mittelfeld. Danach ein nettes Frühstück am See und chillig Baden. Das war ein bisschen wie Urlaub. Auf der Abschlussparty gewann Team 1 zwei Fässer Bier. Herzlichen Glückwunsch. ;))  

Sehr gut. Natürlich war es auch wieder schön, bekannte Gesichter wieder zu sehen. Die Anja (ein Ur-Ouchi) kam für zwei Tage vorbei und lernte alsbald unsere Sprachführer kennen. Den Witz, die Sprüche, die Urmenschlichen Dinge, das war schon Zucker. Also das war ganz oben aus dem Regal. Das war ganz tief aus der Trickkiste. Die Messlatte hängt jetzt ganz oben. Hut ab Frau Mütze…Tina sagt NEEEIN. Auch die Dana und ihr werter Herr Marco beglückten uns mit ihrer Anwesenheit. Die allabendliche Wizard-Spiele ließen erkennen, dass die Phine schummelte und der Spruch „Glück im Spiel, Pech in der Liebe“ keine Gültigkeit mehr hat.    Danke für den Spaß und das gute Training. Und wer dem Text nicht wirklich viel entnehmen kann, dem sei geraten im Jahr 2009 einfach mit zu kommen. Die Ouchi-Gute-Laune-Crew.