Ouchi Kata Spezial | NWM und Nagai Cup 2012

Am vergangenen Wochenende kutschierten 2 Busse und ein extra Flitzer 22 Ouchis zur Nachwuchsmeisterschaft und zum Nagai Cup des S.K.I.D. nach Warendorf. 22!!! Nach der Meisterschaft in Beelen und dem Bundeslehrgang in Greven war dies nun die 3. Großveranstaltung in Nordrhein-Westfalen.

Ouchi war natürlich wieder mit am Start und rockte die Bühne… Diesmal vor allem die Kata-Bühne!

Um am Samstag ausgeruht und stressfrei in die Wettkämpfe zu starten, setzten wir uns schon am Freitag mit Walkie-Talkies ausgerüstet hinters Steuer und fuhren die nun schon fast lieb gewonnenen Westautobahnen Richtung Warendorf. Gestärkt durch die vielen mitgebrachten Leckereien (Herzlichen Dank an dieser Stelle!) landeten wir in den späten Abendstunden in der Übernachtungshalle. Zumindest haben wir gedacht, dass wir in der „richtigen“ Übernachtungshalle sind. In gewohnter Mucksmäuschenstille richteten unsere Kids zur Geisterstunde nahezu unbemerkt ihre Schlafquartiere ein (Pause für die Lacher), um sich dann gemütlich in die Federn zu legen. Da der Sandmann leider verpasst wurde, konnten sich die ewig Wachbleibenden noch an drei schemenhaften Gestalten erfreuen, die in der Nacht noch bis ca. halb 2 Kata übten. Das klingt nicht nach uns? Wenn ihr wüsstet! Die spontane Nachmeldung eines Ouchi-Kata-Teams bestehend aus Paul G., Paul K. und Tim war der Grund für das unerwartete Abendprogramm.

Nach einem stärkenden Frühstück am Samstagmorgen und der erhellenden Erkenntnis, dass die gesuchte Wettkampfhalle nur etwa 20m von unserer Übernachtungsstätte entfernt war, starteten wir mehr oder weniger ausgeruht in die Wettkämpfe.

Zunächst zeigten Jonas, Valentin, Vivian, Jessica, Lorenzo, Konstantin, Niklas, Tim, Torben, Nico-Aslan, Tjelle, Rico, Michi und Alex aus welchem Holz sie geschnitzt sind. 14mal Ouchi-Power rockten also durch die Manege und ließen ihre Gegner in Kata und Kumite Blut und Wasser schwitzen. Neben unserem wettkampferfahrenen Nachwuchs war es für Jessica, Torben und Niklas die erste Meisterschaft. Auch wenn es bei ihnen diesmal noch nicht ganz für einen Platz auf dem Siegertreppchen gereicht hat, waren ihr Kampfgeist und Eifer nicht zu übersehen. Da freut man sich schon auf die kommenden Wettkämpfe. Auch unsere routinierteren Ouchi-Kids haben alles gegeben und konnten mit ihren Zukis und Mae-Geris die Kampfrichter begeistern. Manchmal machen einem aber auch die eigene Aufregung, komische Kampfrichterentscheidungen oder auch einfach mal bessere Gegner einen Strich durch die Rechnung. Das gehört jedoch genauso zu einem Wettkampf dazu und sollte für die kommenden Trainingseinheiten als Ansporn dienen.

Auch Tjelle und Konstantin haben das alles schon erlebt. Doch am 14. April war ihr Tag! Mit sauberen Katas und jeder Menge Kampfgeist im Kumite räumten sie in ihren Kategorien richtig auf. Tjelle erkämpfte sich den 2. Platz in Kata und den 3. Platz im Kumite. Konstantin musste gleich zweimal um Platz 3 kämpfen und entschied beide Kämpfe für sich (3. Platz Kata, 3. Platz Kumite). Super, Jungs!

Unseren Paul Kloss konnte an diesem Samstag nichts aus der Ruhe bringen. Naja, wer als Grüngurt um Mitternacht mal eben die Kanku-Dai (=Oberstufenkata) lernt, der ist nicht mehr aufzuhalten. So sicherte er sich sowohl in Kata als auch im Kumite souverän jeweils den 1. Platz seiner Kategorie. Saubere Leistung!

Paul G. und Tim traten ihrerseits in der Braungurtkategorie an und fanden sich beide zunächst im Katafinale wieder. Paule bewies Mut und zeigte bereits zur Nachwuchsmeisterschaft seine einstudierte Gojushiho Sho. Auch wenn diese nicht optimal bewertet wurde, fanden die Kampfrichter im Nachhinein ausschließlich lobende Worte für Pauls Entscheidung. Letztlich steht jedoch eines fest: Wenn es bei einem Ouchi mal nicht ganz läuft, kommt eben ein anderer daher. Tim sicherte sich daher kurzerhand den 1. Platz.

Mit der höchsten Motivation starteten beide auch in ihre Kumitekämpfe. Tim musste sich leider in seinem zweiten Kampf dem späteren Sieger geschlagen geben. Paul kämpfte sich hingegen mit steigender Leistung durch die Vorrunden und verteilte einen Mawashi nach dem anderen. Es war wunderschön mit anzusehen. Zuletzt sicherte er sich hier den 3. Platz. Auch die Teamkämpfe sollten noch zum Spektakel werden. Paul, Paul und Tim zeigten ihre bereits ins Blut übergegangene Kanku Dai, wobei wohl lediglich dem geschulten Auge der eine oder andere Fehler bei der Synchronität aufgefallen ist 😉 Obwohl es aus total unerfindlichen Gründen nicht zu einem Podestplatz gereicht hat, könnten die Ziele für die nächsten Meisterschaften kaum höher liegen. Im Kumite-Team sicherten sich die drei dafür zum zweiten Mal in Folge die Goldmedaille für Ouchi und konnten nun Paul K.s Hattrick (3x 1. Platz) feiern.

Nach einer anstrengenden Nachwuchsmeisterschaft sollten schließlich die Kämpfe des Nagai Cups ausgetragen werden. Für Ouchi traten Ricci, Julia, Paul und Tim an. Für Tim war es der erste Start bei den ganz Großen. Doch so schön es begonnen hatte, so schnell war es leider auch vorbei. Nach einem Freilos in Kata und Kumite (Jippii!!) musste er sich seinen Gegnern (unter anderem Richard) in der jeweils zweiten Runde geschlagen geben. Paul und Richard konnten sich hingegen bis ins Kata-Halbfinale vorkämpfen. Für Paul ging es hier trotz einer ausdrucksstarken Leistung jedoch nicht weiter. Richard konnte hingegen auf ganzer Länge überzeugen und sicherte sich im Finale mit einer grandiosen UNSU den Kata-Titel der Herren vor seinen starken Konkurrenten aus Berlin und Dresden. Die Ziele im Kumite steckte er sich ebenso hoch. Leider musste er sich in einem spannenden und knappen Halbfinalkampf dem späteren Sieger geschlagen geben. Den Kampf um Platz 3 konnte Richard jedoch für sich entscheiden. Keine Sorge: Sein Gegner lebt.

Wer fehlt noch? Julia

Für Julia war es die erste Meisterschaft nach 2 Jahren Wettkampfpause. Die Erwartungen waren hoch. Es sollte das große Comeback werden. Mit sauberen und ausdrucksstarken Techniken ließ sie in den Kata-Vorrunden nichts anbrennen und zog schließlich ins Finale ein. Hier errang sie mit einer grandiosen Gojushiho Dai absolut souverän den 1. Platz. Es hätte nicht besser laufen können.

Beide Kata-Titel des Nagai Cups gingen an diesem Tag an das Dojo Ouchi. Ein Wahnsinns-Erfolg.

Zurück in der Übernachtungshalle wurde die letzten mitgebrachten Leckereien verputzt und alles für die Heimfahrt gepackt. Hannes bedankte sich im Namen aller Ouchi-Wettkämpfer bei Viktoria und Martin, die uns als Betreuer während des ganzen Turnieres unterstützt haben. An dieser Stelle auch nochmal ein herzliches Dankeschön an die beiden. Es war die erste Meisterschaft ohne Hannes als Starter. Ein komisches Gefühl. Doch er war die ganze Zeit da. Bei der Erwärmung der Kinder, bei den Wettkämpfen am Pool und auch aus seinem Schlafsack heraus, wenn drei Ouchis Freitagnacht noch Kata üben. Er fand tröstende Wort und machte uns auch kräftig Feuer, wenn der ein oder andere noch nicht ganz im Wettkampf angekommen war. Danke, Hannes!

Zuletzt darf noch eine Überraschung für Paule und Tim erwähnt werden. Beide wurden aufgrund ihrer bisherigen Wettkampfleistungen für den EM-Kader 2014 vornominiert. Jetzt heißt es mehr denn je: Gas geben!

Das Motto wurde direkt auch für die Heimfahrt übernommen, sodass alle erschöpften Ouchis in der Nacht wieder auf heimischem Boden schlafen konnten. Ein großes Dankeschön geht hier noch besonders an die Eltern, die gleich mehreren Ouchi-Kids ein Nachtlager angeboten haben. Das war eine enorme Entlastung für unsere Fahrer und bestimmt auch ein super Wochenend-Abschluss für unsere jungen Wettkämpfer.

Unser Teamgeist, das gegenseitige Aufbauen und die Freude am Karate haben diesen Wettkampftag für uns geprägt. Wir können stolz sein auf die Erfolge, im Wettkampf wie auch im zwischenmenschlichen Umgang. Beides kommt nicht von selbst. Bleibt motiviert und gebt im Training alles! Wir freuen uns auf euch 🙂

Tim

Leave a Comment