Neuigkeiten von Cindy aus Malawi

Hallo,

so gerade habe ich Stromausfall und Glück das mein Rechner noch vollen Batteriestatus anzeigt! Nachträglich wünsche ich allen ein frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch. Leider war mein Internet über die Weihnachtstage so gut wie gar nicht zu gebrauchen, was mir jeglichen Kontakt erschwerte. Ich hoffe ihr hattet alle ein paar schöne Tage?

Ich habe den 24. mit Freunden in meinem Gästehaus verbracht. Geplant war eine Feier mit 7 Leuten, ganz spontan sind dann aber noch 8 weitere gekommen. Also ein bunt gemischtes fest!

Die eigentliche Feier, wie eigentlich überall auf der WeltJ, findet hier am 25.12 statt. An diesem Tag waren wir früh erst in einer Malawischen Kirche und später in der Jacaranda-Schule. Dies ist eine Waisenschule in der 2 andere Deutsche Freiwillige arbeiten. Da die meisten kein richtiges zu Hause haben wurde ein Fest in der Schule veranstaltet. Dafür haben wir am Samstag dann noch 150 Kekse gebacken… Und die Kinder haben sich riesig gefreut. Am Ende der Feier sollte jeder freiwillig ein Lied vorsingen, es hat sich nur einer getraut. Da bin ich dann spontan auf die Idee gekommen an jeden Freiwilligen einen der restlichen Kekse zu verteilen. Auf einmal waren da über 100 Freiwillige J Die haben sich so gefreut die Kinder das war wirklich schön mit anzusehen. Ganz groß ist in Malawi auch das Tanzen. Eine Feier ohne Tanzen ist eigentlich unmöglich! So auch schon bei den Kleinen. Hier ist es nicht so dass sich die Kidis schämen auf die Tanzfläche zu gehen und alle mindestens 2 Stunden zur Eingewöhnung brauchen, nein hier wird regelrecht auf das Tanzen hin gefiebert. Alle schreien und wollen einfach nur Musik haben! Dabei gibt es ganz typische Lieder und so kann ein und das Selbe Lied schon bis zu 10 Mal an einem Abend gespielt werden!!!! Wenn die Musik dann einmal an ist stürzen sich alle auf die Tanzfläche. Und dabei kann man nur staunen, was die kleinen schon für einen Hüftschwung drauf haben! Davon können wir nur träumen J Das Rhythmusgefühl ist hier glaube viel mehr verbreitet. Liegt wahrscheinlich daran das wirklich jeder tanzt, von Groß bis klein. Selbst die Muttis mit ihren 3 Monate alten Babys auf dem Rücken tanzen… Und das Baby schläft gemütlich.

Jetzt möchte ich noch kurz was über meine Arbeit berichtet, weil sich das so oft gewünscht wurde.

Also ich beginne früh 7:30 und dann geht es erst mal mit einer halben Stunde gemütlichem Beieinander sitzen los. Meist singen wir 3-4 Lieder zusammen, inklusive Tanzen, und danach reden wir noch ein bisschen über die Bibel. Ja in Malawi ist es ein Unding nicht religiös zu sein. So bin ich kurzerhand einfach mal Protestantisch geworden, da ich den endlosen Diskussionen aus dem Weg gehen will J Aber das ist eine längere Geschichte… ich habe es wirklich versucht.

Danach starte ich dann mit der eigentlichen Arbeit. Da kommt es ganz drauf an wo ich gerade eingesetzt bin. Wir haben hier Privatpatienten, die für ihre Operation bezahlen und somit auch die Kinder finanzieren, die kostenlos operiert werden. Wir sind ein Internationales Hospital und das einzige Lehrkrankenhaus was von den Englischen Universitäten anerkannt wird, ausgenommen Südafrika. Somit sind hier sehr gute und internationale, aber auch Malawische Ärzte! So haben wir die erste und einzige Malawische Chirurgin in unserem Krankenhaus.

Also wenn ich die stationären Patienten behandle kann ich mir viel Zeit lassen und mit den Erwachsenen ist es eigentlich das gleiche wie in Deutschland. Künstliche Hüft- Kniegelenke, oder Knochenbrüche.

Mit den Kindern ist es dann schon etwas anderes, da sieht man Krankheitsbilder die es in Deutschland entweder nicht mehr gibt, oder die so früh behandelt werden das es nicht gravierend ist. Die Kinder aus den Dörfern haben oftmals leider nicht die Möglichkeit einer frühzeitigen Behandlung. Wir sind ein Orthopädischen Krankenhaus und so sind hier Kinder mit Deformitäten am Bewegungsapparat, aber generell keine Lebensbedrohlichen Krankheiten. Die Arbeit macht sehr viel Spaß gestaltet sich für mich aber als wesentlich schwieriger. Da die Kinder nur Chichewa sprechen und meistens auch die Eltern. Ja und Chichewa ist nun leider mal für mich noch eine sehr große Hürde. Nach 2 Monaten habe ich mich aber ganz gut daran gewöhnt und so klappt es auch mit Händen und Füßen den Kindern zu erklären was sie machen sollen.

Jeden Dienstag habe ich jetzt eine Therapiegruppe für die Kinder eingeführt. Da spielen wir, Lucius, mein Übersetzer, und ich, eine Stunde lang Spiele mit den Kindern und versuchen sie zur Bewegung zu ermuntern. Das macht mir am meisten Spaß, weil die Kinder sich echt freuen! Vor 2 Wochen hat sich das ganze jedoch etwas schwierig gestaltet, weil Aisha, meine Chefin, auf einmal der Meinung war sie bräuchte Lucius für eine Übersetzung. So stand ich alleine mit 20 Chichewa sprechenden Kindern da 😀 Das war wirklich sehr lustig! Die Bälle sind nur so durch die Gegend geflogen und letztendlich wusste keiner so richtig was er machen sollte. Aber ich glaube Spaß hatten wir alle Mal J)

Das ist der eine Teil meiner Arbeit. Seit einem Monat habe ich damit angefangen bei Aisha im Büro mit auszuhelfen. Eine Kalifornische Physiotherapeutin, die hier seit 10 Jahren eine Art eigene Praxis im Beit Cure Krankenhaus hat. Am Anfang habe ich nur stundenweise mit geholfen. Die letzten 2 Woche war ich meistens Voll Zeit in ihrem Büro. Das war wirklich stressig… Jede halbe Stunde einen neuen Patienten. Alles auf Englisch, was für mich als Sprachtalent besonders gut ist. Das ganze macht mir wirklich Spaß und ich lerne viel. Nur ist es öfters passiert das Aisha einfach mal nicht gekommen ist ohne mir Bescheid zu sagen. So stand ich dann mit den Patienten, die 30 Dollar für ihre Behandlung bezahlen, alleine da. Da tu ich dann einfach so als wüsste ich alles. Einige Tage kam sie dann gar nicht. Für mich kann es nur gut sein. Falls die Patienten sich beschweren sollen sie es bei Aisha tun und ich kann mich ausprobieren. Aber ich glaube das wird sich im neuen Jahr ändern!!!

Ab Januar bekommen wir dann 2 Physio-Studenten vom College of medicine in Blantyre. Das ist ein neuer Studiengang den es seit 2 Jahren gibt. Die erste professionelle Ausbildung für Physiotherapeuten hier in Malawi!

So ich wünsche euch allen eine guten Rutsch ins Neue Jahr!

Liebste Grüße von mir

Leave a Comment