Nachwuchsmeisterschaft und Nagai Cup

12 Ouchis trafen sich am Samstag, dem 11.04., in aller Frühe um die Reise nach Leipzig anzutreten. Dort fand der diesjährige Nagai Cup statt. Ein großes Starterfeld erwartete die Wettkampfbegeisterten. Starter aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen traten an, um die Kämpfe um das heiß begehrte Edelmetall zu bestreiten.

Bevor am Nachmittag die Erwachsenen Braun- und Schwarzgurte an den Start gingen, sollten die Kinder und Jugendlichen ihr Können unter Beweis stellen. Nach wochenlangem speziellem Wettkampfvorbereitungstraining waren alle heiß darauf zu zeigen, was sie gelernt hatten.

Der Wettkampfneuling Paul H. gab hier sein Debüt. Er drehte direkt voll auf und erkämpfte sich sowohl in Kata als auch in Kumite den 2.Platz. Für Nicklas hielt der Wettkampf diesmal vor allem Erfahrungen bereit. Die nächste Meisterschaft, um sich erneut zu beweisen, kommt bestimmt. Obwohl Torben schon die eine oder andere Meisterschaft mitgekämpft hat, war ihm die Aufregung anzusehen. Hochmotiviert und mit dem Willen das große Treppchen zu erreichen, trat er an und am Ende trennten ihn nur zwei winzige Patzer davon dieses Ziel zu erreichen. Wir dürfen gespannt sein, was er in einem halben Jahr präsentieren wird. Joey und Michi starteten in einer gemeinsamen Kategorie, in der sich Michi in Kata nach einem Stechen einen 2. Platz sicherte und in Kumite einen 3. Platz erkämpfte. Für Joey sprang trotz spitzen Einstellung leider kein Edelmetall raus. Vivi konnte ihre Enttäuschung über ihr Ausscheiden in Kata schnell verdrängen und beeindruckte in Kumite, wobei sie sich am Ende nur einer Gegnerin geschlagen geben musste und sich so einen 2. Platz sicherte. Rico startete das erste Mal zusammen mit den Erwachsenen in der Kategorie ab 16 Jahre. Während er in Kata knapp das Treppchen verpasste holte er in Kumite einen überzeugenden 2. Platz. Bei den erwachsenen Braungurten zeigte sich unser Tim sehr souverän, nach dem Einzug ins Kata Finale konnte er sich in einem Stechen den ersten Platz sichern und auch in Kumite ließ er nichts Anbrennen und sicherte sich so gleich zwei 1. Plätze.

Am Nachmittag hatte das lange Warten der Trainer irgendwann endlich ein Ende und auch sie durften zeigen, was sie im Training verinnerlicht hatten. Zum Nagai Cup traten Julia, Hannes und Paul an. Nach einem Patzer schied Paul bereits in der Kata Vorrunde aus. Hannes zog weiter ins Finale und holte gegen eine starke Konkurrenz den 2. Platz. Julia musste sich in der zweiten Kata Vorrunde knapp gegen die Vorjahressiegerin geschlagen geben. In Kumite schied Paul im dritten Kampf knapp aus, Hannes sicherte sich erneut den Einzug ins Finale, musste sich dann in einem harten Kampf mit einem 5:6 geschlagen geben. Julia ließ sich wenig von ihren Gegnerinnen beeindrucken und zog souverän in das Kumite Finale ein, auch sie erlangte nach einem spannenden Finale den 2. Platz.

Im Anschluss an den Nagai Cup sollte die Anwesenheit von vier Nationen zu einem Ländervergleichskampf genutzt werden. Alle Ouchi-Trainer, die an diesem Tag zur Meisterschaft antraten wurden in das deutsche Kumiteteam nominiert! Bei den Damen kämpfte Julia gemeinsam mit Anna-Maria Kubelke (Tesshu) und Anne Gebhardt (Torii). Sie konnten sich gegen die beiden gegnerischen Nationen erfolgreich durchsetzen und zwei Siege erringen. Das Herren Team bestand aus Hannes, Tim und Paul, wobei Marcus Ebertseder [Lembukan) und Eric Weiß (Date) die Mannschaft vervollständigten. Nach einem Sieg gegen die Schweiz konnten sie auch gegen Polen einen Sieg erringen. Damit konnten sich sowohl das Damen- als auch das Herren-Kumiteteam in diesem Freundschaftsvergleich den 1. Platz sichern!

Mit diesem Ergebnis neigte sich ein langer, intensiver Wettkampftag dem Ende. Und nach einer verhältnismäßig kurzen Rückfahrt waren auch alle schon wieder zu Hause, für manch einen vielleicht auch zu schnell.

Alle Ouchi-Starter haben eine großartige Einstellung an den Tag gelegt und tolle Leistungen gezeigt. Eure Trainer sind sehr stolz auf euch.

Ein besonderer Dank für die Organisation der Meisterschaft geht an das ausrichtende Dojo Myamoto Musashi.

Paule

Leave a Comment