Nachwuchsmeisterschaft und Nagai Cup

Mit zwei Bussen und und einer 15 Starter umfassenden Ouchi Sippe, machten wir uns auf den Weg nach Greven. 6 Stunden Autofahrt bis zum Zielort der anvisierten Meisterschaft waren lang, aber nicht ungenutzt. Auf der langen Fahrt hörten wir so manch interessanten Musiktitel. Aber das nur am Rande. Wirklich wichtig ist, dass wir ziemlich erfolgreich waren. Alle Starter machten ihre Sache richtig gut und wir fuhren mit einem Kilo an Medallien wieder zurück.

Ganz besonders stach dabei der Hannes hervor. Er rockte den Ring und darf sich als doppelter Nagai Cup Sieger rühmen. Ihm gelang der Sieg in der Kategorie Kata, wie auch im Kumite. Zum ersten Mal überhaupt setzte er sich gegen die komplette und sehr starke Konkurrenz durch und stand ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Aber auch die Kinder, welche das erste Mal überhaupt auf einer Meisterschaft antraten, gelang ihr Debüt hervorragend. Selbst Paul, der zum ersten Mal Freikampf auf nationaler Ebene machte, glänzte mit einer schon fast abgeklärten Erfahrenheit. Also wer in seinem ersten Kampf ein Ippon (ein ganzer Punkt und damit der Sieg) für einen „Ura-Mawashi-Geri“ bekommt, der darf sich schon mal feiern lassen ;)).

Am Abend machten wir dann Greven etwas unsicher. Kommt ja nicht alle Tage vor, das 15 Großstädter gleichzeitig einen Italiener in der Innenstadt einer Kleinstadt namens Greven suchen. Da wir aufgrund der weiten zu fahrenden Strecke noch bis Sonntag früh blieben, übernachteten wir in einer Turnhalle. Hannes und Richi entwarfen dann noch einen Hindernisparcours der wohl einschlafsfördernd wirken sollte. Naja, so schnell ging das dann doch nicht ;)).

Die Rückreise wurde zur Megacooltour. Mit Sonnenbrille und sonniger Gelassenheit Chatteten wir gen Heimat. Auch B-Promi Axel Robert Schulz, der ein prachtvolles Feilchen mit nach Hause nahm, was man durch die Boxersonnenbrille aber nicht sehen konnte, war on Board.

Den Sonntag brauchten wir wohl alle ein bisschen Zeit um runter zu kommen und das Rauschen in den Ohren von der Klassenfahrt zu bewältigen. 

Leave a Comment